Die Halden in Schwaz

Die Halden in Schwaz

Jedem Reisenden fallen schon von weitem die BilligMoncler Sale kahlen Haldengebiete im Osten von Schwaz auf. Es sind das teilweise Schutthalden aufgelassener Bergwerke, teilweise aber r sie von Felsst her. Allj im Fr poltern gr und kleinere Felsst durch die Wirkung des Wassers und Eises losgel vom „Eiblschrofen“ herunter. Ein Marterl am Eingang in die oberen Halden zeigt uns noch den Stein, der vor Jahren ein mit Ochsen bespanntes Heufuder samt Begleitung begraben hat. Am Fu des Hanges wird ein kleines, gemiedenes Pl „Ohnesorge“ Canada Goose Womens genannt, weil sich da ein Bergherr dieses Namens, durch Mi im Bergbau getrieben, selbst den Tod gab. Das letzte Opfer forderten die Halden erst im Winter 1924, in dem eine Stein und Schneelawine eine Frau versch Kein Wunder, wenn daher die Bewohner der Umgebung bei Nacht diese Wege meiden und sich allerlei Spukgeschichten erz Moncler Outlet Bis vor kurzem wurden noch immer die Irrlichter friedloser Seelen von Stein zu Stein, Halden auf und Halden ab springen gesehen. Auch das „Haldenweibele“treibt dort, sogar bei Tag, sein Unwesen. Ein Wanderer bemerkt zu Moncler Jacke Mittag vor sich ein altes Weiblein humpeln. Wie er in die N kommt, f ihm die uralte Tracht desselben auf. Parajumpers Long Bear Billig Da biegt es in ein Weglein ein, das zu einer verfallenen Knappenstube f Bevor es zwischen den Mauerresten verschwindet, blickt es um. Ein unf Lehmgesicht l den Einsamen erschreckt aus dem unheimlichen Gebiet eilen. Dieses Weiblein soll die Wirtin einer Knappenschenke gewesen sein, die durch Unredlichkeit die Bergleute betrog. Daf Moncler Jacke mu sie nun in alle Ewigkeit hier hausen.

Ging da ein Mann nach Betl von Schwaz nach Gallzein. Pl verlor er den Weg. Die Angst trieb ihn weiter, dem Ausgang der Halden zu. Doch nie wurden die Steine BilligMoncler Jacke weniger. Endlich, beim Morgengrauen, mit dem ersten Schlag der Aveglocke, stand er vor der Kirche zu Margareten, wei nicht wie er hierherkam, noch Moncler Jacke was er da zu tun h

Trotzdem sind die Halden ein weites Vergn f die Schwazer Kinder. Ich selbst habe so manche zerrissene Hose und zerschundene Glieder, zum Schrecken der Mutter, von da herein gebracht. Alle verlassenen Stollen wurden angetroffen und durchforscht. Auf Taxen sausten wir blitzschnell die kleineren Steine der unteren Halde. Im „Mehlsand“ wurden H und Burgen gebaut. Uns konnte keine Irrwurz, kein Geisterlicht, noch das „Haldenweibele“ schrecken, denn wir Kinder, so sagte man uns, seien gegen alle Geister gefeit.